Conséquences du marché noir du cannabis en france - HerBeevor

Folgen des Schwarzmarktes für Cannabis in Frankreich

Ah, der süße Geruch von illegalem Cannabis! Ein Parfüm, das ein vielfältiges Publikum anzieht: Politiker, die nach Lösungen für die Volkswirtschaft suchen, Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens, die wegen der Gesundheitsrisiken alarmiert sind, und sogar der Durchschnittsbürger, der von diesem Schwarzmarkt fasziniert ist. Dieser Text verspricht einen beispiellosen Einblick in dieses brennende Thema. Von wirtschaftlichen Auswirkungen bis hin zu Verbesserungsmöglichkeiten, einschließlich der Faktoren, die zu diesem Phänomen beitragen – es ist alles vorhanden, um Ihre unstillbare Neugier zu befriedigen. Also, bereit für einen Ausflug ins Herz des grünlichen Nebels?

Größe des Problems

Ah, der Schwarzmarkt Cannabis in Frankreich ! Ein Fall, so groß wie Kanye Wests Ego und genauso komplex. Stellen Sie sich ein riesiges Dominospiel vor, bei dem jede Figur eine Transaktion darstellt illegal . Der erste Dominostein fällt und reißt Tausende andere in einen höllischen Wirbelsturm unvorhergesehener Folgen. Es handelt sich nicht nur um eine florierende Schattenwirtschaft . Nein nein! Es geht viel tiefer. Es geht auch um die Leben, die dadurch gestört werden Sucht und die rechtlichen Komplikationen, die sich unweigerlich aus illegalem Handel ergeben. Und dann sind da noch die Auswirkungen auf die Gesundheitswesen - Stellen Sie sich all diese unschuldigen Lungen vor, gefüllt mit grauem und dichtem Rauch wie ein Londoner Morgennebel ... Ah, was für ein trostloses Schauspiel!

Wirtschaftliche Auswirkungen

Ein Foto einer dunklen Straße bei Nacht, auf der vermummte Personen an einer Ecke diskret Tüten austauschen.

Ein schwindelerregender Mangel

Stellen Sie sich für einen Moment eine Welt vor, in der Frankreich der führende Cannabisproduzent wäre. Laut einer Studie von Le Monde aus dem Jahr 2019 verliert die Volkswirtschaft durch den Cannabis-Schwarzmarkt jedes Jahr mehrere Milliarden Euro. Es ist, als würde man Säcke voller Geld aus dem Fenster werfen! Die Auswirkungen auf die lokale Wirtschaft sind beträchtlich:

  • Rückgang der lokalen Investitionen.
  • Verlust potenzieller Schöpfungen von Arbeitsplätzen.
  • Nachfrageeinbruch in bestimmten Wirtschaftszweigen.
  • Einkommensrückgang für französische Landwirte.
  • Reduzierte Geschäftsmöglichkeiten für unsere lokalen Unternehmen.

Der Staat: großer Verlierer oder zukünftiger Gewinner?

Kommen wir nun zum Staatshaushalt, der dank „Grün“ gestärkt werden könnte. Stellen Sie sich vor, dass all diese nicht eingezogenen Steuern in Rauch aufgehen ... im wahrsten Sinne des Wortes! Grünes Gold könnte durchaus die leeren Kassen füllen und so eine gerechtere Umverteilung ermöglichen. Aber jetzt scheint unser liebes Land es vorzuziehen, Cannabis zu importieren, anstatt es selbst zu produzieren. Eine fragwürdige strategische Entscheidung, wenn man bedenkt, dass „Made in France“ bei den Verbrauchern schon immer beliebt war.

Die öffentliche Gesundheit ist gefährdet

Ah, öffentliche Gesundheit! Dieses edle Ideal wird angesichts des Schwarzmarktes für Cannabis zerschlagen. Stellen Sie sich für einen Moment vor: Tausende unschuldige und sorglose Franzosen rauchen gemähtes Gras zu allem, was sie wollen. Gips? Warum nicht. Sägespäne? Sicherlich !

Und in der Zwischenzeit werden Krankenhäuser von einer Welle von Lebensmittelvergiftungen überrollt, die durch schlecht dosierte Brownies verursacht werden, die heimlich in den dunklen und schmutzigen Straßen unserer Städte verkauft werden.

Wir könnten zwar eine strenge Kontrolle über die Qualität des Produkts haben, wenn sein Verkauf reguliert würde ... Oh nein, tut mir leid! Darüber sollte man auf keinen Fall nachdenken! Spielen wir stattdessen weiterhin Chemikerlehrlinge in unserer Küche oder, noch besser, vertrauen wir ihm unsere Gesundheit an Fachkundige Hände lokaler Händler .

Was für eine großartige Veranschaulichung des Grundsatzes „ Vorbeugen ist besser als heilen “, nicht wahr?

Ausschlaggebende Faktoren

Das Gesetz, dieser großartige Comic

Ah, französische Gesetzgebung zu Cannabis! Eine echte Skizze. Steif wie eine jahrhundertealte Eiche und genauso effektiv wie ein Toilettenpapierschirm bei einem sintflutartigen Regenguss. Trotz Verbot streng in Bezug auf den Konsum, Unser liebes Land erklimmt stolz den zweiten Platz auf dem europäischen Podium der größten Cannabiskonsumenten. Gute Arbeit, Leute ! Wir können sagen, dass die Illegalität den Franzosen nie Angst gemacht hat.

Soziale Kultur: Wenn der Joint herumgereicht wird

Und dann ist da noch diese soziale Kultur von Cannabis, die fast genauso in unseren Moralvorstellungen verankert ist wie die von Wein oder Käse. Wer hat noch nie eine Gruppe von Freunden gesehen, die auf einer Party einen Joint teilen? Es ist auf die gleiche Weise fast zu einer nationalen Tradition geworden Raclette im Winter Oder Grillabende im Sommer ! Diese stillschweigende Akzeptanz trägt maßgeblich dazu bei, den Schwarzmarkt anzukurbeln.

Angebot und Nachfrage: ein Witz ohne Pointe

Reden wir über das Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage ... oder besser gesagt über das Ungleichgewicht, sollte ich sagen! Frankreich hat rund 1 Million regelmäßige Nutzer, aber kein legales Angebot, um dieser wachsenden Nachfrage gerecht zu werden. Ergebnis? Der Schwarzmarkt reibt sich damit (und wahrscheinlich auch mit etwas anderem) die Hände, während wir gerne weiterhin so tun, als ob es nicht existiert.

Verbesserungsspur

Ach, Frankreich, Land des Weins und Käses... aber auch eines der florierendsten Schwarzmärkte Europas Cannabis . Eine aktuelle Studie von Le Figaro (2018) hat hervorgehoben, dass dieser Markt kriminelle Netzwerke befeuert und Gewalt fördert. Kein besonders rosiges Bild, oder?

  • Erstens könnte eine kontrollierte Legalisierung in Betracht gezogen werden. Dadurch würde verhindert, dass Gelder in den Taschen von Kriminellen landen.
  • Zweitens, Ein Aufklärungsprogramm über die Gefahren übermäßigen Konsums könnte das Licht der Welt erblicken. Es wäre somit möglich, zu informieren, ohne zu dämonisieren.
  • Drittens, Die Einführung eines speziellen Steuersystems für legalisiertes Cannabis könnte dazu beitragen, unsere öffentlichen Kassen aufzufüllen.
  • Vierter Titel: Förderung der medizinischen Forschung medizinisches Cannabis die in unserem schönen Land noch zu unterentwickelt ist.
Diese Vorschläge sind alles andere als perfekt und werden sicherlich hitzige Debatten zwischen Befürwortern der Legalisierung und überzeugten Gegnern von Drogen auslösen. Allerdings haben sie sich bereits andernorts bewährt, beispielsweise in Kanada oder den Niederlanden, wo sie mit ihrer Politik gegenüber Cannabis recht zufrieden zu sein scheinen. Ja, es stimmt, wir können uns sagen: „Frankreich ist weder Kanada noch die Niederlande.“ Sicherlich ! Allerdings könnte es für uns veränderungsresistente Gallier an der Zeit sein, diese Optionen ernsthaft in Betracht zu ziehen, bevor der Schwarzmarkt für Cannabis unser süßes Frankreich in eine Episode von „Breaking Bad“ verwandelt.
Zurück zum Blog

CBD-Produkte, die unsere Leser begeistern!

1 von 25